Der Hund im Sommer

Diese 10 Tipps solltest du unbedingt beachten!

Endlich kommt die Wärme, die Spaziergänge werden wieder länger.
Doch es gibt ein paar Dinge zu beachten, damit Mensch und Hund die Sonne und deren Wärme auch richtig genießen können:

  1. Lass deinen Hund ab 20 Grad Außentemperatur niemals allein im Auto. Innerhalb von einer Stunde ist die Innentemperatur bei tödlichen 46°C. Bei 26°C ist es nach einer halben Stunde lebensgefährlich.Hund im Wasser
  2. Wähle kühlere Tageszeiten für die lange Gassirunde. Unsere Hunde können ihren Pelz nicht ausziehen und leiden teilweise stärker unter der Hitze als wir. Achte deshalb darauf, nicht in der Mittagshitze unterwegs zu sein und wähle lieber den kühlen Wald, als das freie Feld.
  3. Nimm im Sommer unbedingt Wasser mit! Dein Hund schwitzt nicht, sondern muss sich hechelnd Kühlung verschaffen. Das ist sehr anstrengend. Durch Wasser kannst du ihm helfen. Hier, hier und hier findest du die passenden Flaschen für unterwegs.
  4. Auch dein Hund kann einen Sonnenbrand bekommen. Wenn er an der Nase hell pigmentiert ist, insgesamt kurzes und helles Fell hat oder auch gar kein Fell (eventuell auch nur an einzelnen Stellen), denk an ihn, wenn du dich mit Sonnencreme schützt.
  5. Achte darauf, dass dein Hund nicht zu lange ungeschützt in der Sonne liegt. Es sind schon einige Hunde dabei zu Tode gekommen. Schütze ihn mit einer Kühlmatte, einem eiskalten Spielzeug oder einem kühlenden Bandana.

  1. Ab ins Wasser. Auch Hunde lieben es zu planschen und sich abzukühlen. Ob unter dem Gartenschlauch oder am See, Schwimmen ist die beste Beschäftigung im Sommer. Es stärkt die Gesundheit und strengt an und ist im Sommer langen Märschen absolut vorzuziehen. Mit Spielzeug und Co macht es allen Spaß und auch aus unserem Nottekanal sind bisher alle wieder rausgekommen.
  2. Leckeres Eis mögen nicht nur Menschen. Befülle den Kong mit Joghurt oder Quark und friere ihn für einige Stunden ein. Das ist ein absolutes Highlight für deinen Hund.
  3. Bürste deinen Hund häufiger als sonst. Hier findest du den richtigen Striegel. Alles lose Fell wärmt nur unnötig auf. Hunde, die man scheren muss, sollten unbedingt vor der großen Hitze geschoren werden. Dickes Fell schützt nicht vor Wärme, auch wenn das immer wieder mal als Gerücht auftaucht!
  4. Wenn deinem Hund die Hitze schwer zu schaffen macht, leg ihm ein nasses Handtuch auf die Beine und feuchte Beine und Bauch so an. Kühle Fliesen und Steine oder blanke Erde sind ebenfalls besser als der Wohnzimmerteppich.
  5. Berühre unbedingt mit deiner Hand den Pflasterweg, den du gehen möchtest. Wenn du ihn kaum berühren kannst, wird sich dein Hund die Pfoten darauf verbrennen. Nutz lieber erdreiche Wege oder Wiesen, wenn ihr unterwegs seid.

Viel Spaß im Sommer und kommt uns mal am Schwimmbecken besuchen!